Fahrradcomputer Test: Sigma BC 1609

Der Sigma Fahrradcomputer BC 1609: der perfekte Fahrradcomputer für sportlich Ambitionierte

Bei dem Fahrradcomputer Sigma Sport BC 1609 handelt es sich um ein hochwertiges Modell aus dem bekannten Hause Sigma, welches es sowohl als kabelgebundene als auch als kabellose Funkalternative gibt.

Perfekt abgestimmt auf die Bedürfnisse von ambitionierten Hobbysportlern bietet er einige allgemeine Funktionen und darüber hinaus solche, die das Training auf dem Rennrad oder Mountainbike effektiver machen und dabei viel Spaß bereiten, wie beispielsweise eine Stoppuhr und einen Countdown für Intervalle oder den optionalen Trittfrequenzmesser

Überzeugend durch gute Hardware

[asa grbild]B00FGLW556[/asa]Natürlich kann ein hochwertiger Fahrradcomputer nur einen Fahrradcomputer Test bestehen, wenn nicht nur die Programme überzeugen, sondern auch das physische drum herum mitspielt.

In dieser Beziehung überzeugt der Sigma Sport BC 1609 durch einen großen Bildschirm, der mit Hintergrundbeleuchtung und einem guten Kontrast ausgestattet ist, sodass die Schrift auch in der Dunkelheit oder bei direkter Sonneneinstrahlung gut zu lesen ist.

Dies ist gerade auf anstrengenden Touren in verschiedensten Witterungen eine gute Sache. Zudem ist die Bedienung durch eine Batteriestandsanzeige und gut erreichbare Knöpfe sehr einfach gestaltet.

Viele Funktionen, die das Radfahrerherz höher schlagen lassen

Doch gerade die vielen verschiedenen Funktionen machen diesen Fahrradcomputer für viele Hobbysportler zum perfekten Begleiter: Er misst die aktuelle Temperatur, die momentane sowie die Durchschnittsgeschwindigkeit, die bisher geleistete Maximalgeschwindigkeit und die bereits zurückgelegten Tageskilometer.

Bezüglich der Zeit zeigt er nicht nur die aktuelle Uhrzeit an und die bisher gefahrenen Minuten und Stunden, sondern er beinhaltet auch eine Stoppuhr, die es ermöglicht Sprints zu messen, und einen Countdown, der bei Intervalltraining hinzugezogen werden kann.

Des Weiteren lässt sich ein optionaler zusätzlicher Trittfrequenzgeber am Rad befestigen, der auch diese zuverlässig anzeigt. Da viele Hobbyradfahrer gerne nicht nur ein Rad nutzen, kann dieser Fahrradcomputer auf zwei verschiedene Räder eingestellt werden und erkennt automatisch den Wechsel.

Hierbei zeichnet der Computer also nicht nur die Gesamtleistung des Sportlers auf, sondern auch die Teilleistungen die er auf den beiden Rädern separat erbracht hat.

Zahlreiche Nutzungsmöglichkeiten auf dem Fahrrad und nach dem Training

Während des Trainings gibt der Computer alle wichtigen Daten, die man in der Übersicht braucht, jedoch nicht alle gesammelten Daten, da die Anzeige dann zu unübersichtlich werden würde. Des Weiteren kann eine längere Tour in verschiedene Abschnitte geteilt werden, sodass das Modell die Daten für diese einzelnen Etappen sammelt und sich diese vergleichen lassen.

So hat man während der Fahrt einen Überblick, wie weit man seit der letzten Pause gefahren ist und wann es Zeit für die nächste Rast ist, sowie eine gute Einteilung für die Auswertung der Daten im Nachhinein.

Der perfekte Begleiter für alle sportlich Ambitionierten

Wer nur die Basisfunktionen nutzt, sollte zu einem einfacheren Modell greifen, wer jedoch technische Spielereien mag und gerne Daten zu seinen Trainingsrunden und Fahrten sammelt, der hat mit dem Sigma Sport BC 1609 einen sehr guten Radcomputer gefunden.

Er überzeugt nicht nur durch seine zahlreichen Funktionen, sondern auch durch die bewährt gute Qualität aus dem Hause Sigma.
[asa home]B00FGLW556[/asa]

Beitrag bewerten:

Kommentar hinterlassen