Fahrradrucksack Kaufberatung

Radfahren liegt im Trend, Rucksäcke kommen mehr und mehr in Mode. Zum Radeln aber wurde der „normale“ Rucksack nicht konstruiert, solche Modelle können den Fahrspaß arg beeinträchtigen.

Ein spezieller Fahrradrucksack leistet wesentlich bessere Dienste.

Vor dem Kauf eines Rucksacks, der beim Radfahren eingesetzt werden soll, gibt es für Sie Einiges zu bedenken. Hier finden Sie passende Tipps.

Was muss ein Fahrradrucksack leisten?

Ein Fahrradrucksack muss seinem Einsatzzweck entsprechen.

Der normale Wanderer hat es einfach. Sein Rucksack hängt an den Schultern, und was hängt, das rutscht nicht. Der Radler hat es schwerer. Er sitzt gebeugt auf seinem Sportgerät, der Rucksack liegt obenauf.

Bei jedem Tritt rutscht er mit, es sei denn, es handelt sich um einen speziellen Fahrradrucksack.

Der ist so konstruiert, dass die Last möglichst gleichmäßig auf dem Rücken des Trägers verteilt ist. Außerdem sorgen Gurte für zusätzlichen Halt. Ihre Anordnung ist extra auf die Sitzhaltung des Radfahrers abgestimmt.

Wenn Sie also Ihr Gepäck per Rucksack auf dem Rad transportieren wollen, dann wählen Sie besser solch ein Spezialmodell statt eines herkömmlichen Rucksacks.

Beim Kauf müssen Sie unbedingt auf den Körperbau des zukünftigen Nutzers achten. Die passende Größe ist hier ebenso wichtig wie beispielsweise bei Schuhwerk. Ein sorgfältig ausgewählter Rucksack scheuert den Rücken des Radlers nicht auf. Er folgt der typischen Tretbewegung beim Radfahren, als sei er am Körper festgewachsen. Die richtigen Gurte fixieren den Rucksack, ohne dabei die Atmung zu behindern.

Ob der Rucksack richtig funktioniert, lässt sich bei einer Probefahrt auf dem Rad noch am ehesten feststellen.

Sonne, Regen und Material

Fahrradrucksäcke liegen während der Fahrt also flach. Ganz gleich, ob gerade die Sonne scheint oder Regen vom Himmel prasselt – der Fahrradrucksack bietet im Vergleich zu seinem herkömmlichen Bruder eine wesentlich größere Angriffsfläche.

Bei der Auswahl müssen Sie demnach auf zwei Dinge besonders achten.

Erstens gehört helleren Rucksäcken der Vorzug, denn dunkle Modelle heizen sich in der prallen Sonne schneller auf. Hier steht oft modischer Trend gegen Unversehrtheit des Inhalts. Auch wenn Schwarz stylisch ist – lauwarme Getränke und geschmolzene Schokoriegel sind wohl nicht gerade der Hit beim Radfähren.

Zweitens benötigen Sie einen besonders wasserfesten Rucksack. Wenn es von oben tropft, dann hilft bei der relativ großen Oberfläche nur absolut wasserdichtes Rucksackmaterial. Auch die am Rucksack befindlichen Verschlüsse müssen dicht sein, wenn das Gepäck nicht unter Nässe leiden soll.

Radfahren ist nicht gleich Radfahren

Fahrräder bieten vielfältige Einsatzmöglichkeiten, und die dabei verwendeten Rucksäcke müssen dieser Vielfalt Rechnung tragen.
Nutzer von Fahrradrucksäcken sind unter anderem:

  • Radtouristen
  • Berufspendler
  • Fahrradkuriere

Radwanderer und Radtouristen benötigen dabei einen Fahrradrucksack, der eine Menge Gepäck schluckt und zudem durch Fächer und Taschen ein übersichtliches Verstauen ermöglicht. Ansonsten geht am Ende der Tour das große Suchen los.

Menschen, die ihren Arbeitsweg mit dem Rad absolvieren, kommen sicher mit kleineren und einfacher strukturierten Rucksäcken aus.

Fahrradkuriere bedienen sich spezieller Rucksäcke, die mit dem herkömmlichen Sortiment weniger zu tun haben.

Vorteile und Nachteile eines Fahrradrucksackes

Der Fahrradrucksack bietet eine Reihe von Vorteilen sowohl im Vergleich mit herkömmlichen Rucksäcken als auch mit anderen gängigen Transportbehältern wie zum Beispiel Fahrradtaschen. Erwähnenswert sind dabei:

  • eine bessere Lastenkontrolle
  • das Vorhandensein von Halterungen für Helm, Trinkblase und anderes Zubehör
  • eine ergonomische Ausformung

Mögliche Nachteile von Fahrradrucksäcken lassen sich durch Aufmerksamkeit beim Einkauf meist umgehen. Zu den potenziellen Nachteilen gehören:

Schwitzen am Rücken (vermeidbar durch Netze zwischen Körper und Rucksack)
Scheuern (vermeidbar durch ordnungsgemäßes Gurtwerk)
mögliche Unberechenbarkeit in Gefahrensituationen (zum Beispiel beim Notbremsen)

Das alles sollte Ihnen durch den Kopf gehen, bevor Sie sich für ein bestimmtes Rucksackmodell entscheiden.

4 beliebte Fahrradrucksack Modelle im direkten Vergleich

VAUDE Trail Light FahrradrucksackDEUTER Bike 1 FahrradrucksackVAUDE Bike Alpin FahrradrucksackCox Swain Fahrradrucksack
Modell:Vaude Trail LightDeuter BIKE 1 RucksackVAUDE Rucksack Bike AlpinCox Swain Trinkrucksack
Größe:45 x 24 x 16 cm51 x 26 x 20 cm 52 x 34 x 3 cm45 x 21 x 10-25 cm
Volumen:9 Liter20 Liter 35 Literca. 12 Liter
Gewicht:300gca. 900g2,5kg600g
Regenhülle enthalten / WasserdichtJa - RegenhülleNein JaNein
In verschiedenen Farben erhältlich:JaJaJaNein
Ausgang für Trinksystem enthalten?JaJaJaTagestour
Preis:ab ca. 50 €
(*abhängig von der Farbe)
ca. 70€
ca. 95 €
(*abhängig von der Farbe)
ca. 30€

4.8 von 5 Sternen
(55 Bewertungen)

BEI AMAZON KAUFEN

4.9 von 5 Sternen
(11 Bewertungen)

BEI AMAZON KAUFEN

4.6 von 5 Sternen
(36 Bewertungen)

BEI AMAZON KAUFEN

4.8 von 5 Sternen
(57 Bewertungen)

BEI AMAZON KAUFEN

Fazit

Ein Fahrradrucksack ist herkömmlichen Rucksackmodellen beim Radeln in der Regel überlegen. Eine gute Fachberatung vor dem Kauf sowie Sorgfalt bei der Auswahl hinsichtlich Größe und Ausstattung sorgen dafür, dass Sie die Vorzüge eines Fahrradrucksacks in vollem Umfang genießen können.

Fahrradrucksack Kaufberatung
5 (100%) 1 vote